Katrin Okumafi: Kein Fleckenwasser für Leoparden

Anna 24. Oktober 2010

„Kein Fleckenwasser für Leoparden“ basiert auf dem afrikanischen Sprichwort „Du kannst einem Leoparden nicht die Flecken wegputzen“ und ist der Titel eines Buches von Katrin Okumafi. Es ist ein biografischer Bericht über einen Nigerianer, der Anfang der 90er Jahre mit dem Traum der Fortsetzung seines Studiums nach Deutschland kommt und der sich in den Mühlen der Aufenthaltsbestimmungen, falschen Visa und dem Notnagel Asylgesuch wiederfindet. Und der daraus dann seinen Alltag so gut wie möglich meistert. Das Buch ist auch der Bericht über eine deutsch-afrikanische Ehe, die Autorin versucht beide Seiten der Ehe darzustellen.

Der größte Teil ist aus der Sicht der nigerianischen Mannes Okoro beschrieben aber in Einschüben lässt die Autorin auch seine deutsche Frau sprechen. Diese beidseitige Schilderung, die sicher interessant wäre, ist in diesem Fall nicht so geglückt, die Einschübe aus Sicht der deutschen Frau sind sehr knapp und auch sehr emotionslos geschrieben. Die Seite Okoros ist erheblich flüssiger zu lesen, wobei dort aus meiner Sicht noch ein gewisser Teil fehlt, den „Okoro“ nicht schildert, zu dem - wie ich annehme - die Autorin vielleicht selbst nie Zugang hatte.

Das Buch ist trotzdem lesenswert, weil es eine ganz gute Schilderung der Integration eines Afrikaners in Deutschland ist. Wobei die Verhältnisse für die Integration damals nicht ganz auf heutige Verhältnisse zutreffen. Der Weg aus dem Asylantrag zu einer Aufenthaltserlaubnis ohne die Eheschließung mit einem deutschen Partner oder die Elternschaft zu einem deutschen Kind ist heute für einen Nigerianer genauso nicht mehr möglich. Insgesamt zeigt das Buch gut die Probleme für Afrikaner hier in Deutschland aber auch ihre Probleme im Heimatland, die Forderungen der Familie, Freunde und ganz am Rande schneidet die Autorin auch andere Probleme in Nigeria an, ein ganz typischer Vorwurf der Hexerei gegen eine Witwe wird kurz angerissen. Das Buch ist ein Einblick in das Leben und die Zerrissenheit vieler Afrikaner zwischen Europa und ihren Heimatländern. Es zeigt auch, dass Integration, Anpassung, Gemeinsamkeiten nicht unbedingt mit der Zeit besser, größer, enger werden sondern die Unterschiede durchaus wieder deutlicher werden können.

Katrin Okumafi: Kein Fleckenwasser für Leoparden. – Rudolstadt ; Berlin : Greifenverl., 2009. – 19,90 €

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben