Afrika-Romane

Afrika-Romane spielen in Afrika oder haben im Verlauf des Romans einen Bezug zu Afrika. “Nirgendwo in Afrika” ist ein besonders populäres Beispiel für einen Afrika-Roman, doch gibt es noch viele andere spannende oder bewegende Romane, die in Afrika spielen.

Ilona Maria Hilliges: Ein Kind Afrikas

Anna 8. August 2009

 „Ein Kind Afrikas“ von Ilona Hilliges ist die Fortsetzung des Romans „Sterne über Afrika“, also die Fortsetzung der Geschichte der Ärztin Amelie von Freyer am Anfang des 20. Jahrhunderts in Ostafrika. Diesmal geht es um das Leben auf der Plantage ihres Vaters in den Usambarabergen, dem Bau des Krankenhauses und um Beziehungen. Ihrer eigenen Beziehung mit ihrem Verlobten Gustav, die von ihrem Vater nicht akzeptiert wird, weil der aus - für den Vater - falschen Kreisen kommt und um die Beziehung ihres Bruders zu einer schwarzen Frau, die der Vater deswegen nicht akzeptiert, weil sie schwarz ...

 

Nick Brownlee: Mord in Mombasa

Anna 8. August 2009

 „Mord im Mombasa“ ist der Titel eines Krimis des Engländer Nick Brownlee, der wie der Titel schon sagt in und um Mombasa an der Küste Kenias spielt. Es beginnt mit einem „Bootsunfall“, dem viele Leichen folgen und im Laufe des Buches wird ein ganzer internationaler Verbrecherring aufgedeckt. Die Ermittler, die das schaffen, sind ein ganz ungewöhnliches Gespann, ein kenianischer Polizist, der sich gegen eigene Kollegen im Sumpf von Korruption und anderer Machenschaften durchsetzen muss und ein Engländer, der seit Jahren in Mombasa lebt, ein Schiff hat und  mit Touristen zum ...

 

Gerd Meuer : Journeys around and with Kongi - half a century on the road with Wole Soyinka

Anna 12. Mai 2009

Gerd Meuer, deutscher Journalist, ehemaliger Hörfunkkorrespondent der ARD in Westafrika, ist nicht nur Übersetzer von vielen Titeln Wole Sonyikas, sondern seit fast 50 Jahren ein enger Freund und Wegbegleiter des nigerianischen Schriftstellers und Literatur-Nobelpristrägers. Von Begegnungen, gemeinsamen Reisen (viele davon innerhalb Deutschlands) und (elektronischen) Briefwechseln während dieses halben Jahrhunderts mit Soyinka erzählt Gerd Meuer in diesem englischsprachigen, mit zahlreichen Fotos illustrierten Buch. Das persönliche und dabei sehr sympathische Buch ermöglicht dem Leser eine besondere Begegnung mit Soyinka. ...

 

Ursula Krebs: Sophies Brautpreis: Eine afrikanische Frau erzählt

Anna 28. Februar 2009

Das Buch „Sophies Brautpreis“ hat den Untertitel „eine afrikanische Frau erzählt“, das stimmt nur zum Teil die Deutsche Ursula Krebs erzählt hier die Geschichte einer Frau aus Kamerun. Das macht sie nicht zum ersten Mal, sondern sie hat schon die Geschichte von Mireille Makampe „Der Wille meines Vaters geschehe“ und von Rosaline Massado „Komm, zünde meine Lampe an“ geschrieben. Beides sind auch Bücher über Frauen in Kamerun, ihr Leben in Polygamie, der Chancenungleich von Frauen, ihrer Abhängigkeit von den Männern, erst den Vätern und später ...

 

Christof Wackernagel: Dieu est grand : Geschichten aus Westafrika

Anna 11. September 2008

„Dieu est grand“ ist eine von zwei Floskeln, die Christoph Wackernagel bei seinem mehrjährigen Aufenthalt in Bamako, der Hauptstadt Malis immer wieder zu hören bekommt (die zweite ist „içi c'est comme ça“). „Dieu est grand“ ist dann auch der Titel seines Buches geworden, in dem er mit vielen Kurzgeschichten seine Zeit in Bamako schildert. Christoph Wackernagel ist Schauspieler und Schriftsteller, ehemaliges RAF-Mitglied, weiterhin politisch engagiert und kommt in Folge eines gescheiterten Kulturdialogprojektes nach Mali und lässt sich dort nieder, um über seinen kleinen eigenen Kulturdialog zu schreiben.  Er schildert sehr liebevoll seinen Alltag in Bamako, sein Umfeld, seine Nachbarn, Freunde, Liebschaften. Es sind amüsante Geschichten aber auch traurige, die dann auch vom ...

 

Nächste Einträge »